Es mag den Menschen schwerfallen, sich daran zu erinnern, was sie gesagt oder getan haben. Aber alle wissen, wie sie sich gefühlt haben – diese Tatsache ist in der heutigen Zeit aktueller denn je.

Richtige Kommunikation ist der Schlüssel zur Steigerung des Mitarbeiterengagements. Die Art und Weise Ihrer Kommunikation wirkt sich auf die Emotionen anderer Menschen aus und darauf, wie sie über Ihr Unternehmen, Ihre Marke und ihre Kollegen denken. Eine klare und direkte Kommunikation ist eine wirksame Methode, um Ihren Mitarbeitern zu vermitteln, a) was Sie von ihnen erwarten, b) warum Sie diese Erwartungen haben und c) wie Sie wollen, dass sie ihre Ziele erreichen. Ein solcher Kommunikationsstil zeigt zudem Wertschätzung, verbreitet Spaß und Respekt am Arbeitsplatz und wirkt sich gleichzeitig positiv auf das Mitarbeiterengagement aus.

Eine schlechte Kommunikation wird Ihre ehrgeizigen und begeisterten Mitarbeiter stattdessen zu anderen Arbeitgebern treiben, die besser kommunizieren können.

Die Fähigkeit, auf konstruktive und klare Weise zu kommunizieren, ist äußerst wichtig. Hier finden Sie neun Tipps, wie Sie die Kommunikation nutzen können, um das Engagement an Ihrem Arbeitsplatz zu steigern.

1.Kenntnis darüber, was von ihnen erwartet wird

Wenn Sie das Mitarbeiterengagement erhöhen wollen, besteht einer der grundlegendsten Aspekte darin, richtig zu kommunizieren, was von jedem einzelnen Mitarbeiter erwartet wird. Selbst wenn Sie alles andere richtig machen, könnte das Fehlen klarer Erwartungshaltungen das Mitarbeiterengagement in Ihrem Unternehmen zunichtemachen. Laut einer Umfrage von Gallup ist nur etwa die Hälfte der Befragten der Meinung, dass an ihrem Arbeitsplatz klare Erwartungen bestehen.

Es ist besonders empfehlenswert, dies von Anfang an richtig zu machen. Nehmen Sie sich die Zeit, sich mit jedem Ihrer Mitarbeiter zusammenzusetzen und ein ehrliches Gespräch darüber zu führen, was Sie im nächsten Monat, Quartal oder Jahr von ihm erwarten. Wichtig ist auch, dass Sie diese Erwartungshaltung regelmäßig überprüfen, denn in einem dynamischen Arbeitsumfeld können sich Situationen immer ändern.

Quelle: Gallup

2. Haben Sie ein klares Warum

Dieser Aspekt ist in der Regel leichter zu bewerkstelligen, da die meisten Organisationen sehr genau wissen, warum sie tun, was sie tun. Ein pharmazeutisches Unternehmen, das lebensrettende Medikamente entwickelt oder eine Organisation, welche als Hauptziel die Ozeane von Plastikmüll befreien will, haben Mitarbeiter, die sich objektiv über das Warum ihrer Arbeit einig sind. Wenn Ihr Unternehmen jedoch nicht versucht, den Planeten zu retten, sondern stattdessen ein Produkt oder eine Dienstleistung anbietet, deren Hauptziel es ist, jedes Quartal höhere Gewinne zu erzielen, kann die Vermittlung des Warum etwas komplizierter sein.

Jüngere Erwachsene, insbesondere die Generation X, Y und Z (geboren 1985-2012), geben an, dass sie wissen müssen, warum sie ihren Job machen, um motiviert zu sein, zu bleiben und sich in einem bestimmten Job wohlzufühlen. Deshalb ist es für jedes Unternehmen so wichtig, sich darüber im Klaren zu sein, warum es existiert und nicht nur, um Geld zu verdienen. Hier sind einige Beispiele von sehr erfolgreichen Unternehmen, bei denen die Mitarbeiter ein richtiges Warum haben, hinter dem sie stehen können:

McDonald’s: Der Lieblingsort unserer Kunden und die beste Art zu essen.

IKEA: Wir schaffen einen besseren Alltag für viele Menschen.

Tesla: Wir wollen den Umstieg der Welt auf nachhaltige Energie beschleunigen.

Workday: Wir stellen Menschen in den Mittelpunkt der Unternehmens-Software

Quelle: Framfot & Gallup

3. Bleibe-Gespräche – Seien Sie proaktiv statt reaktiv

Die meisten Unternehmen arrangieren Austrittsgespräche, wenn ein Mitarbeiter die Organisation verlässt. Das Problem dabei ist, dass es in der Regel zu spät ist, etwas zu ändern, wenn der Mitarbeiter schon mit einem Bein aus der Tür ist. Menschen kündigen nicht einfach aus heiterem Himmel, sie haben fast immer einen guten Grund, und wenn Sie diesen im Voraus kennen, können Sie etwas unternehmen, um Ihre Mitarbeiter zu halten.

Bei einem Bleibe-Gespräch sollte der Vorgesetzte bzw. der Vertreter der Personalabteilung herausfinden, was dem Mitarbeiter an der Arbeit im Unternehmen gefällt, warum er bleiben möchte und was ihn dazu bewegen würde, zu kündigen oder sich anderweitig umzusehen. So erhalten Sie einen Überblick darüber, was Sie als Arbeitgeber richtig machen, und erfahren gleichzeitig, woran Sie proaktiv arbeiten müssen, um Ihre Mitarbeiter daran zu hindern, das Unternehmen zu verlassen.

Quelle: Drömarbetsgivaren & Gallup

4. Achten Sie immer auf Feedback

Ihre Mitarbeiter sind Ihr größtes Kapital, und wenn Sie das Feedback Ihres größten Kapitals ignorieren, ist das so, als würden Sie den Rat Ihrer besten und nützlichsten Quellen ignorieren. Einigen Ihrer Mitarbeiter fällt es leicht, Ihnen mitzuteilen, was sie denken. Andere müssen sich lange darauf vorbereiten, bevor sie den Mund aufmachen, d.h. sie haben lange darüber nachgedacht, vielleicht mit einem Partner oder Kollegen darüber gesprochen und dann den Mut aufgebracht, Ihnen oder dem Unternehmen zu sagen, was sie denken. Nicht alle Rückmeldungen werden nützlich sein, aber es ist immer wichtig, die Meinung Ihrer Mitarbeiter zu respektieren und ihnen das Gefühl zu geben, dass sie angehört werden. Lassen Sie sie ausreden und danken Sie ihnen für ihr Feedback. Antworten Sie respektvoll auf ihr Feedback, wenn es angebracht ist, und lassen Sie sie wissen, wie ihr Feedback zur Verbesserung genutzt wird.

5. Reagieren Sie auf internes Feedback und machen Sie deutlich, woher es stammt

Wenn Sie durch die Umsetzung des Feedbacks einer Ihrer Mitarbeiter großartige Ergebnisse erzielen, sollten Sie immer sicherstellen, dass jeder weiß, wessen Idee Sie umgesetzt haben. Wenn Sie das nicht klar sagen, könnte Ihr Mitarbeiter denken, dass Sie versuchen, die Lorbeeren für Ergebnisse zu ernten, die im Wesentlichen auf sein Feedback zurückzuführen sind. Lob zu verteilen, wenn es angebracht ist, ist nicht nur respektvoll gegenüber dem betreffenden Mitarbeiter, sondern ermutigt auch andere, ihre eigenen Ideen einzubringen, was sich hoffentlich noch positiver auf das Unternehmen auswirken wird.

Quelle: Next Consulting

Kommunikation

6. Machen Sie Ihre Ziele klar

Kennen Ihre Mitarbeiter die allgemeinen Ziele ihres Unternehmens? Wissen sie, was Sie im kommenden Quartal oder Jahr zu erreichen versuchen? Es ist viel einfacher, das Mitarbeiterengagement zu steigern, wenn alle Mitarbeiter den Fahrplan kennen und sich dessen bewusst sind, was das Unternehmen in naher Zukunft zu erreichen gedenkt. Mitarbeiter, die die Vision und die Ziele ihres Unternehmens kennen, sind 28 % motivierter als Mitarbeiter, die die Ziele ihres Arbeitgebers nicht kennen.

Aber ein paar Meetings pro Jahr, bei denen die Führungskräfte des Unternehmens Zahlen und Ergebnisse auflisten, sind nicht der richtige Weg, um dies zu erreichen. Die erfolgreichsten Unternehmen informieren ihre Mitarbeiter regelmäßig jede Woche oder jeden Monat über den aktuellen Stand der Dinge und teilen ihnen gleichzeitig mit, warum die einzelnen Ziele so wichtig sind und wie wir sie gemeinsam erreichen werden.

Quelle: Benify

7. Zeigen Sie echte Rücksichtnahme

Hier geht es vor allem darum, rücksichtsvoll zu sein und sich um Ihre Mitarbeiter zu kümmern – die Menschen hinter der Arbeit. Niemand geht durch das Leben, ohne mit irgendwelchen Schwierigkeiten konfrontiert zu sein. Wenn ein geliebter Mensch erkrankt, verstirbt oder eine langjährige Beziehung zu Ende geht, kann es für die Menschen sehr wichtig sein, jemanden zu haben, der ihnen zuhört und sich um sie kümmert, während er ihnen gleichzeitig die Arbeit abnimmt. Es ist manchmal schwer, Arbeit und Privatleben unter einen Hut zu bringen, vor allem in schwierigen Zeiten. Zu wissen, dass Ihr Arbeitgeber sein Bestes tut, um Ihnen zu helfen, kann viel ausmachen.

Quelle: Next Consulting

8. Seien Sie interessiert

Wir neigen von Natur aus dazu, viel mit unseren Kollegen zu reden, von persönlichen Interessen bis hin zu Wochenendplänen. Wenn ein Mitarbeiter Ihnen zum Beispiel erzählt, dass er am Wochenende zu einer Bootsmesse geht, ist es immer gut, wenn Sie nachfragen und vielleicht sogar in der folgenden Woche fragen, wie die Messe war. Das mag für die meisten selbstverständlich sein, aber es ist ein wichtiger Weg, Ihren Mitarbeitern zu zeigen, dass Sie ihnen zuhören und sich für ihr Leben interessieren.

Wenn Sie viele Mitarbeiter haben, kann es schwierig sein, sich alles zu merken, was Sie von Ihren Mitarbeitern hören. Ein Tipp, der Ihnen die Sache erleichtert, ist, sich immer Notizen zu machen, wenn ein Mitarbeiter Ihnen etwas über sein Privatleben erzählt und diese Notizen dann zu nutzen, um bei Besprechungen nachzufragen. Wenn Sie dies regelmäßig tun, fühlt sich Ihr Mitarbeiter gesehen und angehört. Wenn ein Mitarbeiter hingegen das Gefühl hat, dass Sie sich nicht für seine Belange interessieren, kann dies dazu führen, dass er sich bei der Arbeit weniger stark engagiert und vielleicht sogar das Unternehmen wechseln möchte.

Quelle: Dale Carnegie

9. Führen Sie Mitarbeiterumfragen durch

Ich werde regelmäßig über die Ziele meines Unternehmens informiert,

Sie können eine Skala von 1-6 verwenden, um Ihren Mitarbeiter die Aussage beantworten zu lassen.

1: Stimme überhaupt nicht zu/6: Stimme voll und ganz zu

Um Auswirkungen von Änderungen zu messen, ist es am besten, vor der Einführung von Veränderungen eine Umfrage unter Ihnen Mitarbeitern durchzuführen. Um dann immer am Ball zu bleiben, empfehlen sich regelmäßige nachfolgende Umfragen. Wenn Sie auf einfache Weise herausfinden möchten, ob die Kommunikation in Ihrem Unternehmen effektiv ist, können Sie mithilfe einer kostenlosen Testversion eine Mitarbeiterumfrage erstellen.

Zusammenfassung

Eine effektive Kommunikation ist wichtig, um ein hohes Engagement der Mitarbeiter zu erreichen. Mit gutem Feedback, Zuhören und Kommunikationsfähigkeiten können Sie ein besserer Arbeitskollege oder eine bessere Führungskraft sein. Nutzen Sie unsere neun Tipps, um besser zu kommunizieren und Ihre Mitarbeiter bei Laune zu halten. Geben Sie ihnen das Gefühl, gehört zu werden und finden Sie heraus, was sie dazu bringt, im Unternehmen zu bleiben oder was sie dazu bringen würde, das Unternehmen zu verlassen.

Whitepaper

Mitarbeiter im Fokus – Wie Sie die Effizienz Ihres Unternehmens steigern