Das Einholen von 360 Grad Feedback ist ein bewährter Ansatz, um die Kompetenzen von Mitarbeitern zu bewerten, zu verbessern und die Unternehmensergebnisse zu steigern.

In diesem Leitfaden erfahren Sie alles, was Sie über 360-Feedback-Befragungen wissen müssen, einschließlich der vielfältigen Vorteile, und warum eine Automatisierung die Chancen eines erfolgreichen 360 Grad Feedbacks erhöht. Sie werden außerdem einige evidenzbasierte bewährte Verfahren für die Implementierung von 360 Feedback kennenlernen, um Ihre Mitarbeiter und Führungskräfte bei der Weiterentwicklung und Verbesserung ihrer Leistung zu unterstützen.

Inhaltsverzeichnis

  • Was ist eine 360 Grad Feedback Umfrage?
  • Die Vorteile von 360 Feedback Umfragen
  • Der Vorteil der Automatisierung des 360 Feedback Prozesses
  • Auf welche Kompetenzen konzentrieren sich 360 Grad Feedback Umfragen?
  • Wie Sie gute 360° Feedback Fragen ausarbeiten
  • Warum offene Fragen in 360-Feedback-Bewertungen nützlich sind
  • Bewährte Methoden bei der Übermittlung von 360 Feedback -Umfrageergebnissen
  • Schlussbemerkung

 

Was ist eine 360 Grad Feedback Umfrage?

Bei einer 360-Feedback-Umfrage, auch 360-Umfrage oder 360-Bewertung genannt, handelt es sich um einen Erkenntnisprozess, bei dem Feedback zur Leistung eines Mitarbeiters eingeholt wird. Die Quellen für das Feedback sind in der Regel Vorgesetzte, Untergebene, Kollegen und beinhalten außerdem auch eine Selbsteinschätzung. Befragt werden können aber auch externe Stakeholder, mit denen ein Mitarbeiter regelmäßig interagiert, z.B. Kunden, Lieferanten oder Auftragnehmern.

Der Zweck von 360 Grad Feedback Umfragen besteht darin, Feedback in Verbesserungen umzuwandeln, um sowohl die Leistung der Mitarbeiter als auch die Ergebnisse des Unternehmens zu steigern. In diesem Sinne ermöglicht ein 360 Feedback den Mitarbeitern auf allen Ebenen eines Unternehmens, ihre Fortschritte im Laufe der Zeit voranzutreiben und zu überprüfen.

Forschungsergebnisse zeigen immer wieder, dass 360° Feedback Umfragen, wenn sie gut durchgeführt werden, leistungsstarke Mitarbeiter, stärkere Teams und bessere Unternehmensergebnisse hervorbringen.

Sind Sie daran interessiert 360-Grad-Feedback-Befragungen in Ihrer Organisation zu testen?

Try Questback 14 days for free.

  • Send surveys and analyse reports
  • In 5 Minuten einsatzbereit sein
  • Keine Kreditkarte erforderlich

Die Vorteile von 360 Feedback Umfragen

Die Nutzung von 360 Grad Feedback Umfragen in Ihrem Unternehmen hat zahlreiche Vorteile für die Mitarbeiter, die Geschäftsführer und die Organisation selbst.

Aus der Sicht des Arbeitnehmers gibt es drei wesentliche Vorteile:

  1. Verbessertes Selbstverständnis. Forschungsergebnisse legen nahe, dass Menschen dazu neigen, sich ihrer selbst nicht bewusst zu sein – nur etwa 15 % besitzen ein echtes Bewusstsein ihrer selbst. Um dieses Bewusstsein aufzubauen und davon zu profitieren, müssen Mitarbeiter verstehen, wie sie von anderen wahrgenommen werden. Durch das 360° Feedback entwickeln und verbessern sie ein genaues, authentisches Verständnis dafür, wie sie aus verschiedenen Perspektiven agieren.
  2. Erhöhte Verantwortlichkeit für Verbesserungen. Die Mitarbeiter erhalten die Ergebnisse des 360 Feedbacks und gewinnen so einen Einblick in ihre persönlichen Eigenschaften, Kompetenzen und Leistungen. Diese Transparenz schafft Verantwortlichkeit für Veränderungen und die Notwendigkeit, sich zu verbessern.
  3. Bessere berufliche Weiterentwicklungsmöglichkeiten. Durch 360 Grad Feedback Umfragen ergeben sich Möglichkeiten für die berufliche Weiterentwicklung. Wenn beispielsweise das Management und die Kollegen einen Mitarbeiter durchgängig als jemand mit erheblichem Potenzial einstufen, ergeben sich daraus wahrscheinlich Möglichkeiten für diese Person, befördert zu werden und in ihrer Karriere voranzukommen.

Aus der Sicht einer Führungskraft gibt es vier wesentliche Vorteile von 360° Feedback:

  1. Erhalt einer breiteren Perspektive in Bezug auf die Leistung der Mitarbeiter. Auch wenn eine Führungskraft regelmäßig mit den ihr unterstellten Mitarbeitern interagiert, so fehlt ihr dennoch oftmals ein Gesamtüberblick. Mit Hilfe der Einblicke von anderen Personen, die mit dem Mitarbeiter interagieren, erhält eine Führungskraft eine umfassendere Perspektive auf die Eigenschaften dieses Mitarbeiters und darauf, wie gut der Mitarbeiter bei verschiedenen Aufgaben und Projekten abschneidet.
  2. Identifizierung und Schließung von Leistungslücken. Davon profitiert nicht nur der Mitarbeiter selbst, sondern auch sein Vorgesetzter erkennt die Leistungslücken des Mitarbeiters schneller. Und was noch wichtiger ist: Die Führungskraft kann zudem durch das 360 Grad Feedback die Fähigkeiten erkennen und optimieren, die erforderlich sind, um Leistungslücken zu schließen.
  3. Verbesserung der Fähigkeit zur Teamarbeit. Eine Führungskraft hat wahrscheinlich mehrere Mitarbeiter, die ihr unterstellt sind. Mit Hilfe von 360 Feedback Umfragen kann eine Führungskraft von den kollektiven Verbesserungen der Mitarbeiter profitieren und so die Teamarbeit und die Ergebnisse verbessern.
  4. Vorteile für die Führungskraft, Feedback von direkten Mitarbeitern zu erhalten. Um eine großartige Führungskraft zu werden, muss sich die Führungskraft selbst darüber im Klaren sein, wie ihre direkten Mitarbeiter ihren Führungsstil wahrnehmen. Um sich als Führungskraft weiterzuentwickeln, ist es wichtig, diese Informationen zu erhalten. Zudem ist dies auch sehr wichtig für das Engagement und die Motivation der Mitarbeiter.

Vorteile der 360 Grad Feedback Umfrage

Auch aus Sicht des Unternehmens ergeben sich mehrere Vorteile:

  1. Erhalt von umfassenden und tiefen Einblicken. Wie bereits erwähnt, ermöglicht das 360° Feedback umfassendere Perspektiven. Auch auf Unternehmensebene ermöglichen 360°-Bewertungen weitreichende und tiefe Einblicke. Unternehmen können Probleme, Chancen und zugrundeliegende Ursachen schnell erkennen und angehen.
  2. Visualisierung der Fortschritte im Laufe der Zeit. Durch das Sammeln von 360° Feedback über verschiedene Mitarbeiterebenen hinweg kann ein Unternehmen Daten und deren Trends im Laufe der Zeit visualisieren, und zwar sowohl im positiven als auch im negativen Sinne.
  3. Auswirkung auf messbare Ergebnisse. Das Ziel des 360°-Feedbacks besteht darin, die Effektivität der Mitarbeiter, einschließlich der Führungskräfte, zu verbessern und messbare Auswirkungen auf das Unternehmensergebnis zu erzielen. Die Forschung zeigt beispielsweise, dass die Effektivität von Führungskräften mit der Mitarbeiterbindung, einer höheren Kundenzufriedenheit, einer größeren Rentabilität, Produktivität und dem Engagement der Mitarbeiter einhergeht.

Diese weitreichenden Vorteile lassen sich jedoch besser realisieren, wenn Ihr Unternehmen den 360 Feedback Prozess automatisiert, wie im Folgenden erläutert wird.

Der Vorteil der Automatisierung des 360 Feedback Prozesses

Im Gegensatz zu einzelnen Indikatoren, wie dem Net Promoter Score, ist der 360° Feedback Prozess komplexer und es ist von Vorteil, ihn so effizient wie möglich zu gestalten.

Die 360 Grad Feedback Lösung von Questback ist ein effizienter Prozess, Ihrem Unternehmen Zeit und Geld zu sparen, die besten Erkenntnisse zu gewinnen, und die beschriebenen Vorteile zu realisieren.

Welche Schritte werden also im 360-Feedback-Prozess unternommen und welche können automatisiert werden? Im Folgenden stellen wir Ihnen acht Schritte vor, die Ihr Unternehmen durchführen kann, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

Schritt 1: Kommunizieren Sie den 360 Feedback Start.

Um sicherzustellen, dass die Mitarbeiter das 360° Feedback akzeptieren und darauf reagieren, ist ein Bewusstsein für den Wert der Befragung erforderlich. Es ist immer am besten, alle Beteiligten vor der Umsetzung zu informieren und vorbereiten. Dieser Schritt muss völlig transparent sein und zielt darauf ab, Vertrauen und Akzeptanz bei den Mitarbeitern zu schaffen.

Wir empfehlen, ausreichend Zeit einzuplanen, um auf Fragen und Bedenken eingehen zu können. Wichtig ist auch, dass Sie den gesamten 360 Grad Feedback Prozess von Anfang bis Ende inklusive des damit verbundenen Zeitrahmens kommunizieren.

Schritt 2: Wählen Sie die Bewerter aus.

Wir bei Questback raten dazu, nur Bewerter auszuwählen, die über ausreichend Berufserfahrung mit dem Mitarbeiter verfügen, damit das 360 Grad Feedback korrekt ist. Jeder Mitarbeiter benötigt außerdem unterschiedliche Perspektiven, um die verschiedenen Arbeitsfunktionen zu erfassen, die er ausübt.

Was die Anzahl der Bewerter betrifft, so haben Untersuchungen haben ergeben, dass zehn Bewerter am besten geeignet sind, um ein akzeptables Maß an Zuverlässigkeit zu erreichen.

Was die Auswahl der Bewerter betrifft, so empfehlen wir, dass die zu bewertenden Personen einige ihrer Bewerter benennen können, während für alle direkt unterstellten Personen der jeweilige Vorgesetzte angegeben werden muss. Es ist wichtig zu wissen, dass die Akzeptanz von 360°-Beurteilungen steigt, wenn die Beurteilten einen Teil ihrer Beurteiler selbst auswählen können.

Schritt 3: Verteilen Sie die 360 Feedback Umfragen.

Die Automatisierung dieses Prozesses mit einer Lösung wie Questback ist enorm wichtig, um eine effiziente und schnelle Verteilung der Umfragen zu gewährleisten. Dieser Schritt beinhaltet in der Regel eine E-Mail-Einladung an jeden Bewerter und jede bewertete Person zur Selbstbeurteilung. Effektive E-Mail-Benachrichtigungen enthalten klare Anweisungen, wie die Mitarbeiter den 360 Grad Feedback Prozess beginnen und abschließen können.

Die Bewerter können verschiedene E-Mails mit mehreren zu bewertenden Kollegen erhalten. Daher sollte in der E-Mail-Einladung angegeben werden, um welchen Kollegen es sich handelt, und der Name sollte auch in jeder Frage sichtbar sein.

Schritt 4: Ausfüllen der 360° Feedback Umfragen.

Dieser Schritt erfordert ausreichend Zeit, damit die Beteiligten genaues und informatives Feedback abgeben können. Um sicherzustellen, dass die Umfragen zeitnah abgeschlossen werden, sollten Sie die Bewerter an die Frist erinnern.

Schritt 5: Automatisieren Sie das Reporting

Auch hier ist eine Automatisierung sehr empfehlenswert, um die schnelle und genaue Erstellung von Auswertungen zu erleichtern. Der Einsatz einer Lösung wie Questback spart Ihrem Unternehmen viel Zeit, da mit Hilfe der Automatisierung Auswertungen für alle Beteiligten erstellt werden.

Schritt 6: Vereinbaren und führen Sie Feedbackgespräche.

Vertrauliche Gespräche mit den Beurteilten sind unerlässlich, um sicherzustellen, dass das 360 Grad Feedback besprochen und Entwicklungsmöglichkeiten ermittelt werden können. Auch hier sollten Sie ausreichend Zeit für die Gespräche zwischen dem Beurteilten und der Führungskraft bzw. dem Coach einplanen (ein bis zwei Stunden), um die besten Ergebnisse zu erzielen.

Schritt 7: Erstellen Sie einen Entwicklungsplan.

Der Hauptzweck einer 360°-Bewertung besteht darin, das Feedback zu nutzen, um bessere Ergebnisse für den Mitarbeiter, die Führungskraft, das Team und das Unternehmen zu erzielen. Angesichts dieses Ziels ist ein Entwicklungsplan erforderlich, um diese Verbesserungen zu erreichen. Dieser Schritt erfordert eine kritische Reflexion der 360 Grad Feedback Ergebnisse und die Identifizierung von Möglichkeiten, auf Stärken aufzubauen und Schwächen zu überwinden.

Schritt 8: Wiederholen Sie den Vorgang, um die Fortschritte zu bewerten.

360 Feedback Umfragen sind kein einmaliges Ereignis. Um wirklich von dem Prozess zu profitieren, ist es wichtig, zeitliche Abstände festzulegen, um die Fortschritte im Laufe der Zeit zu verfolgen. 360° Feedback Bewertungen werden in der Regel in regelmäßigen Abständen wiederholt, z.B. zwischen 8 und 12 Monaten.

Da wir nun wissen, was der 360 Feedback Bewertungsprozess beinhaltet, konzentrieren wir uns als Nächstes auf den Inhalt der 360-Feedback-Umfragen.

360 Feedback Umfrage erstellen

Auf welche Kompetenzen konzentrieren sich 360 Grad Feedback Umfragen?

Die Kompetenzen, auf die sich Ihr Unternehmen konzentriert, hängen von Ihrer Branche, Ihren strategischen Zielen und Ihrer Unternehmenskultur ab. Es ist immer von Vorteil, sich frühzeitig darüber klar zu werden, welche Kernkompetenzen für Ihr Unternehmen am wichtigsten sind.

Um herauszufinden und zu planen, welche Kompetenzen einbezogen werden sollen, werden Sie vermutlich Diskussionen führen, was für Sie Priorität habt. Dennoch werden sie sich wahrscheinlich auf einige Bereiche konzentrieren, wie z.B. die folgenden:

  • Persönliche Eigenschaften, z.B. Selbstwahrnehmung
  • Zwischenmenschliche Qualitäten, z.B. Kommunikation
  • Ergebnisse und Resultate, z.B. Leistung
  • Strategische Ausrichtung, z.B. Management von Veränderungsprozessen

Wenn Sie zu Beginn Ihre Kompetenzen ausloten, werden Sie vermutlich eine lange Liste von wünschenswerten Eigenschaften, Qualitäten, Ergebnissen und Richtungen erarbeiten. Zu viele Punkte auf dieser Liste führen jedoch zu einer langen 360 Grad Feedback Umfrage und bergen die Gefahr der Umfragemüdigkeit. Dies ist insbesondere bei Feedback-Bewertungen der Fall, da die Bewerter wahrscheinlich mehrere Umfragen für verschiedene Mitarbeiter ausfüllen werden.

Wir von Questback empfehlen Ihnen, die Gesamtzahl der Kompetenzen auf höchstens 10 zu begrenzen. Durch diese Begrenzung können sich die Mitarbeiter auf die Kernkompetenzen konzentrieren, die für Ihr Unternehmen von strategischer Bedeutung sind.

Sobald Sie ein Kompetenzmodell mit verschiedenen Attributen und Ergebnissen erstellt haben, können Sie sich darauf konzentrieren, welche Fragen zur Bewertung der einzelnen Kompetenzen am wichtigsten sind. Auch hier empfehlen wir Ihnen, die Gesamtzahl der Feedback-Fragen auf etwa 30 bis 40 pro Umfrage zu beschränken, um das Risiko einer Ermüdung bei 360 Feedback Umfragen zu verringern.

Es ist von entscheidender Bedeutung, dass der Fragebogen logisch aufgebaut ist und nur Fragen gestellt werden, die der Bewerter beantworten kann. Es ist also ein Unterschied, ob Sie ein Kollege oder ein Untergebener sind, wenn es z.B. darum geht, die Führung des Mitarbeiters zu bewerten.

Wir von Questback empfehlen außerdem, die 360 Grad Feedback Fragen an die verschiedenen Rollen und Positionen anzupassen. Es ist unwahrscheinlich, dass alle Fragen für jeden Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen relevant sind.

Daher ist es bei der Konzeption und Planung Ihrer 360° Feedback Bewertungen wichtig, dass Sie sich überlegen, welche Kompetenzen ein Muss sind und welche spezifischen Fragen am besten geeignet sind, diese Kompetenzen für die verschiedenen Mitarbeiter zu messen. In diesem Zusammenhang ist es von entscheidender Bedeutung, dass die Fragen gut formuliert sind, um gültige und genaue Beurteilungen zu erhalten (siehe unten).

Wie Sie gute 360 Grad Feedback Fragen ausarbeiten

Schlecht konzipierte 360 Feedback Umfragen mindern die Aussagekraft und den Wert Ihrer Daten. Schlimmer noch: Wenn schlecht formulierte Fragen zu ungültigen Ergebnissen führen, besteht die Gefahr, dass dieser Fehler zu Misstrauen unter den Mitarbeitern führt. Daher hängt der Erfolg Ihrer 360°-Bewertungen auch vom Design und der Formulierung Ihrer Feedback-Fragen ab.

Eine gute Formulierung der 360 Grad Feedback-Fragen bedeutet, dass jede Frage unvoreingenommen, fair und nicht wertend sein sollte. Vor allem sollte die Bewertungsskala auch eine Reihe von Antworten zulassen. Wie die Bewertungsskalen gestaltet werden sollten, hängt auch von Ihrem Ziel ab.

Die Leistungsbeständigkeit wird vermutlich dann bewertet, wenn der Schwerpunkt Ihrer 360°-Bewertung auf der beruflichen Weiterentwicklung liegt. Sie könnten zum Beispiel eine 5-Punkte-Skala verwenden, die von ‚Immer‘ bis ‚Nie‘ reicht. Wenn der Schwerpunkt auf der Einschätzung liegt, ist ein vergleichender Ansatz vielleicht besser geeignet. Die 5-Punkte-Skala, die den Bewertern als Antwort angeboten wird, könnte beispielsweise von ‚Zu den besten 10%‘ bis ‚Zu den schlechtesten 10%‘ reichen, um den Mitarbeitern einen Vergleich zu ermöglichen.

Formulieren Sie die Frage so, dass nur eine Kompetenz gemessen wird, da doppeldeutige Fragen irreführend sind. Überprüfen Sie in diesem Zusammenhang immer, ob die Fragen des 360 Grad Feedbacks eindeutig, klar und nicht kompliziert zu verstehen sind.

Die obigen Ausführungen geben zwar Tipps für die Formulierung und den Entwurf von Fragen, aber es ist immer am besten, auf Experten mit Kenntnissen über 360 Feedback Umfragen zurückzugreifen, um ein robustes 360-Instrument zu erstellen. Mit einer Lösung wie Questback berät Sie unser Expertenteam und unterstützt Sie bei der Erstellung von Umfragen, die hohen Standards genügen. Diese Beratungsleistung gewährleistet die Aspekte Validität und Genauigkeit, damit Sie den größten Nutzen aus Ihren 360 Grad Feedback Bewertungen ziehen können. Zu unseren Empfehlungen gehört auch, strukturierte Fragen durch offene Fragen zu ergänzen. Im Folgenden werden wir dies weiter ausführen.

Warum offene Fragen in 360° Feedback Bewertungen nützlich sind

Während strukturierte Fragen eine schnelle Möglichkeit bieten, aufschlussreiche Daten zu sammeln, ermöglichen offene Fragen einen umfassenden Einblick in das „Warum?“ hinter den Antworten.

Unabhängig davon, ob Sie die Beantwortung Ihrer offenen Fragen im 360 Feedback zur Pflicht machen oder nicht, sollten Sie sich überlegen, an welcher Stelle und wie diese offenen Fragen gestellt werden sollen.

So könnten Sie beispielsweise einer unmittelbaren strukturierten Frage die offene Frage folgen lassen: „Bitte erläutern Sie Ihre Antwort. Zudem könnten Sie am Ende Ihrer Umfrage die folgende Frage stellen: „Was möchten Sie noch über diesen Mitarbeiter sagen?“ oder „Könnten Sie Ihre Antwort(en) mit konkreten Beispielen erläutern?

Offene Fragen können den Bewertern ebenfalls die Möglichkeit geben, ihre Ideen einzubringen. Zum Beispiel: „In welcher Hinsicht kann sich (Name des Mitarbeiters) verbessern?“

Nachdem wir nun die Grundlagen dafür gelegt haben, was 360° Feedback Umfragen beinhalten, ist es wichtig, die Bereiche hervorzuheben, die sich am besten eignen, damit Sie und Ihr Unternehmen in vollem Umfang von diesem aufschlussreichen Prozess profitieren.

Methoden bei der Übermittlung von 360 Grad Feedback °Umfrageergebnissen

Sowohl die Forschung als auch unsere umfangreiche Erfahrung bei Questback beweisen, dass es mehrere bewährte Verfahren gibt, mit denen Sie erfolgreiche 360-Feedback-Bewertungen durchführen können. Im Folgenden finden Sie zehn Vorschläge, wie Sie die Erfolgsquote Ihres 360 Feedback Systems maximieren können.

  • Entwickeln Sie eine Feedback-Kultur. Da das Vertrauen der Mitarbeiter, ihr Engagement und ihre Bereitschaft zur positiven Entwicklung von entscheidender Bedeutung sind, müssen Sie die Zeit und Ressourcen investieren, um eine gesunde Feedback-Kultur zu entwickeln und zu erhalten.
  • Erzielen Sie frühzeitig Zustimmung. Es ist wichtig, von Anfang an die Zustimmung aller relevanten Interessengruppen und des Führungsteams zu gewinnen, um hohe Engagementraten zu gewährleisten. Diese frühe Zustimmung erhöht Ihre Chancen auf eine erfolgreiche Umsetzung des 360 Grad Feedbacks.
  • Seien Sie zielorientiert. Es ist wichtig, dass Sie sich über den eigentlichen Zweck Ihrer 360°-Bewertungen im Klaren sind. Wie bereits erwähnt, kann es sich um eine Entwicklungs- oder eine Beurteilungsrunde handeln. Wenn Sie sich darüber im Klaren sind, wird die Gestaltung Ihres gesamten 360° Feedback Ansatzes wesentlich effektiver sein.
  • Messen Sie den Erfolg. Wie können Sie feststellen, ob Ihr 360°-Bewertungssystem erfolgreich ist? Beginnen Sie mit dem Ziel vor Augen – wie bewerten Sie den Erfolg Ihres Programms? Wollen Sie die Teilnahmequote messen? Oder werden Sie qualitatives und quantitatives Feedback zur Befragung einholen? Konzentrieren Sie sich bei der Auswertung auf die Diskrepanz zwischen der Selbsteinschätzung und den Wahrnehmungen der anderen Bewerter.
  • Investieren Sie in Schulungen. Gutes Feedback zu geben und zu erhalten ist eine Kunst. Wir empfehlen Ihnen, Ihre Mitarbeiter zu schulen, um sicherzustellen, dass Ihr System korrektes, gut vermitteltes 360 Feedback erfasst.
  • Kommunizieren Sie regelmäßig. Je mehr Ihre Mitarbeiter über Ihre 360 Grad Feedback Prozesse und die damit verbundenen Vorteile Bescheid wissen, desto höher ist die Engagementquote. Daher ist es am besten, wenn Sie regelmäßig und zeitnah kommunizieren, auch was die rechtzeitige Übermittlung der Ergebnisse betrifft.
  • Richten Sie sich strategisch aus. Wie bereits erwähnt, ist es wichtig, die Kompetenzen und Feedback-Ergebnisse mit Ihren strategischen Zielen und Werten in Einklang zu bringen. Je deutlicher diese Ausrichtung zum Ausdruck gebracht wird, desto besser sind die Ergebnisse.
  • Gewährleisten Sie Anonymität. Genaue Ergebnisse erfordern ehrliches Feedback. Um die Genauigkeit zu erhöhen, empfehlen wir, alle Antworten, soweit möglich, anonym zu halten.
  • Integrieren Sie 360-Bewertungen. Eine 360°-Befragung ist kein einmaliges Ereignis: Sie ist Teil Ihres Engagements in Bezug auf die Aufrechterhaltung und Verbesserung der Mitarbeitererfahrung und der Unternehmensergebnisse. Mit einer Lösung wie Questback können Sie Ihre 360 Feedback Bewertungen vollständig in andere Metriken zur Mitarbeitererfahrung integrieren, um ein komplettes Bild zu erhalten.
  • -Passen Sie Questback an Ihr Unternehmen an. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Bei Questback stellen wir sicher, dass die 360-Lösung gut zu Ihrem Unternehmen passt, vom Tonfall bis zum Branding.

Schlussbemerkung

Ein abgerundetes, präzises Feedback ist mit 360 Grad Feedback Umfragen möglich. In diesem Leitfaden gehen wir auf die wichtigsten Aspekte ein, damit Ihre 360°-Bewertungen erfolgreich sind und Sie die besten Ergebnisse für Ihr Unternehmen erzielen.

Try Questback

Questback is a leading Customer and Employee Experience solution that makes it easy to collect, analyse and take action on key stakeholder insights.

Learn more